Einsatzleiter 04/14-01 | zur StartseiteGroßbrand Recyclingabfälle | zur StartseiteTanklöschfahrzeug 16/24-TR im Industriepark Premnitz | zur StartseiteAusbildung an der Anlegestelle | zur StartseiteEinsatzübung Jugendfeuerwehr | zur Startseite24h Dienst der Jugendfeuerwehr | zur StartseiteLagebesprechung während eines Einsatzes im Industriepark | zur StartseiteEinsatzübung Jugendfeuerwehr | zur Startseite

letzte Einsätze

Neuigkeiten

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

Keine Veranstaltungen gefunden
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Einsatz "Brand im Materialbunker"

 Foto vom Album:
Einsatznummer
078/2023
Einsatztitel
Brand im Materialbunker
Alarmierung
am 25.07.2023 um 08:54 Uhr
Einsatzende
am 26.07.2023 um 04:15 Uhr
Einsatzort
Premnitz
Beschreibung des Einsatzes

Brandeinsatz > Gebäude-Groß

 

Einsatzbericht:

 

Zu einem Großaufgebot an Einsatzkräften kam es gestern Morgen im Industriegebiet. Im Materialbunker des Heizkraftwerkes gerieten Brennstoffmaterialien in Brand und sorgten für eine enorme und weitsichtbare Rauchentwicklung. Die ersten Maßnahmen unsererseits beliefen sich auf die Belüftung der Anlage, um den Brandherd zu lokalisieren und das Ausmaß zu definieren. Aufgrund der dynamischen Lage und der starken Wärmekonvektion ließen sich Glutnester auch in höheren Ebenen der Anlage nachweisen. Über drei Einsatzabschnitte wurde die Brandbekämpfung in ständiger Zusammenarbeit mit dem Betreiberpersonal aufgenommen. Sukzessive wurden die Brandlasten im Bunker aufgenommen und kontrolliert abgelöscht. Parallel liefen weitere Lösch- und Erkundungsmaßnahmen im Inneren der Anlage. Da der Brandherd auch unter Verwendung von Netzmittel nur schwer zu erreichen war, mussten mehrere hundert Tonnen Material mit einem betriebsinternen Polypengreifer konzentriert bewegt werden. Aufgrund des hohen Personal- und Materialbedarfs erhielten die Kameraden der Stadt Premnitz Unterstützung aus der Gemeinde Milower Land, der Stadt Rathenow und dem FTZ Havelland. Weiterhin sorgte der Rettungsdienst sowie der ASB Ortsverband Rathenow für die medizinische Absicherung der Einsatzkräfte. Polizei und Kreisbrandmeisterei waren ebenfalls mit drei Fahrzeugen vor Ort. Während des laufenden Einsatzes mussten durch die Kameraden zwei weitere Einsätze nachstehend abgearbeitet werden. Nach mehr als 18 Stunden im Einsatz, wurde dieser beendet.
Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Beteiligten für die reibungslose Unterstützung und hervorragende Zusammenarbeit bedanken!