100 Jahre Feuerwehr Stadt Premnitz | zur StartseiteEinsatzübung Jugendfeuerwehr | zur Startseite24h Dienst der Jugendfeuerwehr | zur StartseiteEinsatzleiter 04/14-01 | zur StartseiteTanklöschfahrzeug 16/24-TR im Industriepark Premnitz | zur StartseiteAusbildung an der Anlegestelle | zur StartseiteEinsatzübung Jugendfeuerwehr | zur StartseiteGroßbrand Recyclingabfälle | zur Startseite

letzte Einsätze

Neuigkeiten

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

13. 07. 2024

 
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Übungsdienst "Einfache Rettung aus Tiefen"

Übungsdienst
Bild zur Meldung: Übungsdienst "Einfache Rettung aus Tiefen"
Die einfache Rettung aus Höhen und Tiefen (kurz: ERHT) ermöglicht es, Patienten mit Hilfe einfacher seilunterstützten Technik zu retten. Dabei ist diese keine Grundtätigkeit der Feuerwehren - es benötigt hierfür besondere Aus- und Fortbildung, sowie die erforderliche Sonderausrüstung.
Eine Person erlitt bei Wartungsarbeiten in einem Regenwasserschacht einen medizinischen Notfall. Der Disponent der Leitstelle erfährt, dass sich die hilfeersuchende Person in ca. 5 Meter Tiefe befindet und diese aus eigener Kraft nicht überwinden kann. So oder so ähnlich könnte ein mögliches Szenario zur Alarmierung von Feuerwehr und Rettungsdienst mit dem Stichwort H:Rettung-aus-Höhen-und-Tiefen aussehen.
 
Die Firma Jacobi Carbons Service (Europe) GmbH stellte uns am 09.04. ihre Baulichkeit zur Verfügung, um im Rahmen dieser Zusatzausbildung Kenntnisse der Rettung aus Schächten aufzufrischen. Dabei wurden zwei Möglichkeiten mit Hilfe des Hubrettungsfahrzeugs sowie einer Bockleiter zur schonenden Rettung aus diesen o. Ä. fort- und weitergebildet.
 
Während sich beide Möglichkeiten überwiegend vom Faktor Zeit unterscheiden, sind die übrigen Abläufe weitestgehend gleich. Ein Trupp steigt unter Atemschutz und mit Notfalltasche zum Patienten vor und versorgt diesen. Parallel zur Erstversorgung bereiten die übrigen Trupps die technische Menschenrettung mit den dazugehörigen Mitteln vor. Nachdem diese nun bereitsteht, wird der Patient in die Schleifkorbtrage umgelagert und für das Aufseilen vorbereitet. Hierzu wird der Patient in der Trage fixiert und zusätzlich mit einem sogenannten Rettungsdreieck als Redundanz von einem obenstehenden Trupp gesichert. Die Einsatzkräfte am Patienten geben dem Trupp am Gerätesatz Auf- und Abseilgerät das Kommando zum Aufseilen, welcher in stetiger Kommunikation aller Kräfte überwacht wird. Im Anschluss wird der Patient nun dem Rettungsdienst übergeben.
 
Wir danken der Firma Jacobi Carbons (Europe) Service GmbH für die Bereitstellung des Übungsobjekts.

Fotoserien

Übungsdienst "Einfache Rettung aus Tiefen" (MO, 11. April 2022)